Litevilles 2010

as Jahr beginnt ohne Liteville-Fahren, aber mit Liteville basteln:

Januar 2010

Mein 301 wird zerlegt und wartet geduldig im Keller auf einen Käufer - Mitte Januar wird es an ralleb verkauft, der es als leichtes Tourenrad aufbaut.

P103068502

P1030686

Für Birgit habe ich sämtliche Teile zusammen, es fehlt nur noch ein geeigneter Rahmen in Größe M.

Das 301 Mk8 XL ist engültig bestellt und wird lt. telefonsicher Aussage Liteville Mitte/Ende Februar ausgeliefert werden.

Februar 2010

15 min vor der Schulskifahrt kaufe ich telefonisch schnell bei Ruderbock, den ich von Himmelfahrt kenne, einen gebrauchten 301M-Rahmen. Dieser kommt in der zweiten Februarwoche bei mir an und wird Weiberfastnacht fertig aufgebaut:

P103081803

Jetzt muss nur noch Birgits Erkältung verschwinden und das Wetter wieder radeltauglicher werden, dann kann dieses schöne Rad bewegt werden!

März 2010

Nachdem es erst hieß, ich hätte zu spät bestellt gibt es dann für mich Anfang März doch noch ganz schnell nen Mk8-Rahmen. Am 7.3. kommt er an, am 8.3. ist er fertig aufgebaut,

Mk8_80002

...aber wegen Zeitmangels kann ich ihn erst  am darauffolgenden Wochenende testen.

Im Forum schreibe ich ‘nen kleinen Fahrbericht:

Na, da will ich auch mal einen Fahrbericht abliefern.
In verkehrter Reihenfolge: heute war ich mit cepaea auf ner Standardrunde mit einfachen Trails und FABs in der Umgebung unterwegs.

2x301_800

da hab ich ehrlich gesagt so gut wie keinen Unterschied zum Mk2 gemerkt: Sitzposition ist vielleicht minimal länger, aber beim normalen Fahren ist der Unterschied der schlechter rollenden Bereifung (momentan Muddy Mary 2,35" GG/TC statt Fat Alber 2,4" TC) viel größer als die Unterschiede durch das neue Rad.
Insofern: lohnt sich das überhaupt?

Zeitsprung: gestern bin ich diese Runde gefahren (mit ML-Rider, von dem auch das Video ist):

<object width="480" height="385"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/xR7sm5xpK0I&hl=de_DE&fs=1&"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/xR7sm5xpK0I&hl=de_DE&fs=1&" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="480" height="385"></embed></object>

der Ersteindruck ist gut, Unterschiede sind zunächst kaum zu erfahren. Durch das Mehr an Federweg und die längere Kettenstrebe muss ich gefühlt etwas mehr arbeiten, um das Rad zum Umsetzen zu bewegen.
Aber die erste technisch schwierige Stelle bergab macht sofort die Unterschiede deutlich: das ganze Rad ist deutlich harmonischer als mein Mk2 im gleichen Aufbau, die Gabel passt viel besser zum Hinterbau, der völlig unspektakulär seine Arbeit tut. Dies merke ich aber erst, als mir irgendwann bewusst wird, dass ich die ganze Zeit immer perfekte Bremstraktion auf der Hinterhand habe: das Rad bleibt einfach am Boden.
Bergauf dann die nächste Überraschung: einige bisher nur mit Glück im Trockenen fahrbare Stellen (enge Stufen hoch etc.) sind problemlos fahrbar, auch hier fühlt es sich hinten an, als wäre einfach gar keine Stufe da!
Dann ein schneller Wurzel- und Rumpelweg: ich bin heilfroh, dass ich frische Bremsbeläge drauf habe: der Hinterbau filtert auch hier sehr viel potenter als der alte. Also Vorsicht: man wird deutlich schneller! ;)
Jetzt geht es richtig steil den Berg hoch mit zwei Spitzkehren, die ich noch nie gefahren habe. Und was passiert: beide gefahren - mit nicht abgesenkter Gabel! Puls zwar absolut am Anschlag, aber das Rad macht es einfach.

Es ist eigentlich nicht zu glauben, aber es ist tatsächlich gelungen, ein Spitzen-Produkt in genau den Belangen, die es bisher ausgezeichnet haben, noch besser zu machen. Jetzt wird es unbedingt Zeit für ne Federgabel, die genauso geil funktioniert und die HSK200!

Einziger Wermutstropfen, der sich aber sicher durch nen Tropfen Öl beseitigen lässt: das Lager im Oberrohr quietscht.

Ich brauche KEIN 901, am 301 auch keine absenkbare Gabel mehr => als Tourengabel wird für den momentan verbauten 140er Hinterbau ne Revelation team Dual Air tapered und leichtere Reifen verbaut, dann bin ich bei ca. 12,5 kg, vielleicht werde ich mir aber für die 160er Wippe, die bestellt ist, auch noch ne neue Gabel ordern. Ich bin mir unschlüssig, ob auch hier leicht (Lyrik Soloair DH mit 170mm) oder schwer (Totem Soloair DH ) oder ganz schwer (Totem Coil DH)

April 2010

Ich habe das 101 auf den Sommer hin optimiert, leider gelingt es nicht, die magische 10 kg Marke zu knacken: das Rad wiegt so 10,12 kg.

P104022702

P1040230

P1040233

P1040238

P1040242

P1040243

April - Juli 2010

Mein 301 wird die ganze Zeit im konstanten Setup gefahren: Revelation team Dual Air tapered, Fat Albert 2,4”, Flats. Gewicht liegt bei geschmeidigen 12,6 kg, das Rad funktioniert einfach geil. Im Juli wird endlich die hintere Bremsaufnahme bei Liteville in Wiggensbach gefräst, jetzt arbeitet auch die Bremse wieder so, wei sie soll.

August 2010

Eigentlich war ich ja schon entschlossen den BeOne Carbon-Rahmen wieder aufzubauen und das 101 zum edlen Winterrad zu machen, da macht mir doch tatsächlich noch jemand ein Angebot für meinen Carbonrahmen und zeitgleich wird bei ebay ein 101 XL angeboten. Die Beschreibung ist ziemlich schlecht, so dass ich hoffe, dass nur Kenner erkennen, um was es sich hier genau handelt (z.B. fehlt ne Angabe zur Rahmengröße). Ich biete mit und erhalte den Zuschlag für einen überraschend guten Kurs :D.

Also wandern die Teile des Brave an den neuen 101-Rahmen, vor der ersten richtigen Ausfahrt kommt noch vorne die MatschMarie in klebrig drauf: seeeehr geiel, das Rädchen!

P1050293

P1050301

P1050297

Jetzt kommt noch ne Kettenführung dran, irgendwann ne verstellbare Sattelstütze und vielleicht ein breiterer Lenker...

die für den Winter “finale” Ausführung sah dann so aus:

P105052403

Die Kettenführung ist eine ZweiG für e-Type

KeFü4

P1050516

funktioniert absolut unauffällig!

weiter geht es in 2011 mit noch mehr Litevilles :D